Die Orte

Über die Orte

Weilmuenster_Ortsansicht

Blick auf den Ortsteil Dietenhausen (Gemeinde Weilmünster), im Hintergrund der Buhlenberg

Der geplante Windpark wird auf dem Buhlenberg entstehen. Der 363 Meter hohe bewaldete Höhenzug liegt zwischen den zur Gemeinde Weilmünster gehörenden Orten Möttau und Dietenhausen, und dem Waldsolmser Ortsteil Kraftsolms.

Weilmünster

Copyright_MdE_at_Wikimedia_Commons_CC-BY-SA

Blick auf den Ortskern von Weilmünster (© MdE at Wikimedia Commons, CC-BY-SA)

Die Gemeinde Weilmünster mit ihren mehr als 9.000 Einwohnern liegt am Nordrand des Taunus, etwa 50 Kilometer nördlich von Frankfurt. Durch die gute Verkehrsanbindung kann der Marktflecken im Tal der Weil, eines Nebenflusses der Lahn, zum Rhein-Main-Gebiet rund um die Finanzmetropole Frankfurt gerechnet werden.

Eine große Rolle in der Geschichte und der Gegenwart der Fachwerkstadt spielt der Wald rund um Weilmünster und seine zwölf Ortsteile. Die Gemeinde gehört nicht nur zu den waldreichsten im Landkreis Limburg-Weilburg, sondern hat auch eine sehr frühe Industrialisierung erlebt – dank der Energieressource Wald. Bereits im 15. Jahrhundert existierte eine Waldschmiede in der Gemeinde, und im 16. Jahrhundert stellte ein Hüttenwerk mit Hochofen Eisen und Stahl vor Ort her. Möglich war das, weil der bereits damals wirtschaftlich genutzte Wald genügend Energieressourcen bot.

An diese Tradition, den Wald als Energieressource zu nutzen, knüpft Weilmünster nun mit dem geplanten Windpark auf dem Buhlenberg an. Statt Holz dient nun der Wind als Energiequelle, der hoch über den Baumkronen weht. So kann der Wald für Weilmünster wieder werden, was er Jahrhunderte lang war: eine Quelle für Energie und Lebensunterhalt der Menschen in seiner Umgebung.

 

 

Waldsolms

Im südlichen Zipfel des Lahn-Dill-Kreises liegt Waldsolms, eine sehr junge Gemeinde, die dennoch auf eine lange Geschichte zurückblicken kann.

Am Silvestertag 1971 haben sich sechs Orte im östlichen Hintertaunus unter dem neuen Namen Waldsolms zusammengeschlossen, der auf die wichtigsten geographischen Merkmale der Region hinweist: die Wälder des Taunus und den Solmsbach, der auf dem Weg zur Lahn durch die Gegend und die Orte fließt.

1024px-Waldsolms_Kraftsolms

Blick auf den Ortsteil Kraftsolms (© Karl Udo Gerth at Wikimedia Commons, CC-BY-3.0)

Auch wenn Waldsolms als solches noch keine fünfzig Jahre alt ist, reicht die Geschichte der Ortsteile doch deutlich weiter zurück. So beweisen die 60 Hügelgräber bei Kröffelbach, dass bereits 300 Jahre vor unserer Zeitre

chnung Kelten die Anhöhen besiedelten, und der Ort Brandoberndorf, in dem heute die Gemeindeverwaltung angesiedelt ist, wurde bereits im 5. Jahrhundert erstmalig urkundlich erwähnt. Auch die anderen Ortsteile wurden im frühen und hohen Mittelalter gegründet, mit Ausnahme von Hasselborn, das Ende des 17. Jahrhunderts entstand, als sich dort 16 Hugenottenfamilien ansiedelten, die der religiös motivierten Verfolgung in ihrer Heimat entkommen konnten. Wirtschaftlich waren die Orte lange von der Landwirtschaft geprägt, aber der Reichtum an natürlichen Ressourcen hat auch früh zu einer Entwicklung anderer Wirtschaftszweige geführt. So ist zum Beispiel belegt, dass bereits 1440 eine Waldschmiede in Kraftsolms bestand, und 1586 existierte eine Hochofenhütte. In Weiperfelden wurde seit Mitte des 15. Jahrhunderts Kupfer und Blei aus der Grube „Silbersegen“ gefördert, deren Stollen heute Fledermäusen als Lebensraum dienen.

Gerade der Wald, der der Gemeinde seinen Namen gibt, wird seit langem wirtschaftlich genutzt. Egal ob als Energielieferant oder als Ressource für die Eisenbahnschienen, die Brandoberndorf in den 1860er-Jahren wohlhabend gemacht haben. In dieser Tradition steht nun der Windpark auf dem Buhlenberg, der zum Teil auf Waldsolmser Land errichtet wird und eine neue Einnahmequelle für die Gemeinde erschließt.

Solarpark_Waldsolms

Energie aus dem Wald – Der Solarpark Waldsolms (© Wagner Solar GmbH)

Die Erneuerbaren Energien haben schon länger ihren Platz in Waldsolms. Das beste Beispiel ist der 2011 in Betrieb gegangene Solarpark Waldsolms, der mit seinen 15.000 Photovoltaik-Modulen mehr als 3 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom im Jahr erzeugt und von der pro regionale energie eG betrieben wird, einer Energiegenossenschaft aus der Region.

 

Weitere Informationen über die Gemeinden Weilmünster und Waldsolms:

 


Hinterlasse eine Antwort